SPIEGEL ONLINEVon Anja Franz. Konkurrenzdruck, Leistungsdenken und Elitedünkel: Viele Doktoranden halten den Uni-Stress nicht aus und brechen ab. Das Hochschulmagazin "duz" analysiert, warum so viele Jungakademiker an der Promotion scheitern.
Promotionsabbrüche kommen in allen Fachrichtungen vor. Ob in einem Beschäftigungsverhältnis an einer Universität oder einem außeruniversitären Forschungsinstitut, in einem Promotionsstudiengang oder einer Graduiertenschule, mit einem Stipendium, haupt- oder nebenberuflich: Unabhängig von der Organisationsform werden Promotionsvorhaben überall in der Wissenschaft hoffnungsfroh begonnen und dann eher sang- und klanglos begraben. Dafür gibt es verschiedene Ursachen, die in unterschiedlicher Weise zusammenwirken. Der eine Grund existiert offenbar nicht. Mehr...