18 mai 2014

"Die deutsche Politik ist besessen von Rankings"

Ein Interview von . Die irische Forscherin Ellen Hazelkorn sagt, Hochschulrankings würden überschätzt. Ihre Forderung: Ranglisten und Unis sollten sich weniger an Elite orientieren.
ZEIT ONLINE: Frau Hazelkorn, Sie erforschen seit Jahren die Bedeutung von Hochschulrankings. Diese wollen die Qualität von Forschung und Lehre bewerten. Warum gibt es immer mehr internationale und nationale Ranglisten?
Ellen Hazelkorn: Wir leben in einer mobilen Welt, in der Länder ständig um Investitionen und Talente kämpfen. Internationale Rankings sind ein Anker für Nationen geworden, die sich untereinander messen wollen. Universitäten sind ein Indikator dafür, wie gut die Wirtschaft in einem Land funktioniert. Deshalb will jeder Elite-Unis in seinem Land, die weltweit bekannt sind. Mehr...

Posté par : pcassuto à - - Permalien [#]