28 juillet 2013

Exploring Federal Programs for Student-Loan Repayment

http://chronicle.com/img/photos/biz/icons/headcount-newnameplate.gifBy Chuck Knepfle. When students take out federal loans, they can easily be overwhelmed by the different interest rates, disbursement dates, and deferment periods. However, the complexity is only beginning, as things get even more confusing for the student borrower after graduation, as the decision about which repayment program to enroll in surfaces. As I researched this topic I found seven different loan-repayment options for just Federal Stafford Loans. Read more..

Posté par pcassuto à 21:15 - - Permalien [#]


Many Families Face Unexpected College Expenses, Survey Finds

http://chronicle.com/img/photos/biz/icons/headcount-newnameplate.gifBy Beckie Supiano. College often brings extra expenses families did not expect. That’s one finding from the lender Sallie Mae’s annual survey of traditional-age undergraduates and their parents, released on Tuesday. Read more...

Posté par pcassuto à 21:12 - - Permalien [#]

Inspector General Says Financial Data on For-Profits Makes Oversight ‘Nearly Impossible’

http://chronicle.com/img/photos/biz/icons/bottom-line-header.pngBy Goldie Blumenstyk. For-profit colleges rely heavily on federal grants and loans for their revenues, but a new report by the U.S. Department of Education’s Office of Inspector General says the financial information those colleges give to the department is generally not useful enough for it to know how much of those billions of dollars are being spent on marketing, compared with instruction or other purposes. Read more...

Posté par pcassuto à 21:09 - - Permalien [#]

The MOOC Money Train - Who Is Driving the Online Locomotive?

http://chronicle.com/img/banner_promo.jpgBy Rob Jenkins. Proponents of online learning often use train metaphors to describe its growing impact on the educational landscape. Those of us who teach at two-year colleges, especially, are constantly encouraged, prodded, hectored, cajoled—and sometimes even ordered—to get on board. Otherwise, we're told, we're likely to be run over. Read more

Posté par pcassuto à 19:15 - - Permalien [#]

Amerikanische Unis: Zahl der Studienanfänger sinkt

http://www.spiegel.de/static/sys/v10/logo/spiegel_online_logo_460_64.pngGehen US-Unis die Bewerber aus? Zum ersten Mal nach über 20 Jahren sinken die Zahlen der Einschreibungen. Ein Grund: Die Wirtschaftslage entspannt sich.
Erstmals seit mehr als 20 Jahren sank die Zahl der Einschreibungen an amerikanischen Colleges. Im vergangenen Wintersemester hätten sich zwei Prozent weniger Studenten immatrikuliert, berichtet die "New York Times". Mehr...

Posté par pcassuto à 18:26 - - Permalien [#]


Türkisch-Deutsche Uni in Istanbul: Langer Vorlauf, wenig Studenten

http://www.spiegel.de/static/sys/v10/logo/spiegel_online_logo_460_64.pngZum Wintersemester soll es endlich so weit sein: Die Türkisch-Deutsche Uni in Istanbul will mit dem Lehrbetrieb beginnen. Allerdings erst mal nur mit drei Bachelor-Studiengängen, 135 Studenten und in provisorischen Gebäuden.
Ein "Signal für die Entwicklung der Zivilgesellschaft", das soll die neue Hochschule sein, verspricht Johanna Wanka (CDU), die deutsche Bildungsministerin. "Ich wünsche mir Studenten, die politisch aktiv sind." Mehr...

Posté par pcassuto à 18:25 - - Permalien [#]

Jung-Akademiker im Glück: Ich studiere, also bin ich erfolgreich

http://www.spiegel.de/static/sys/v10/logo/spiegel_online_logo_460_64.pngDie beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit: ein Studium. Zehn Jahre nach ihrem Abschluss ist nur ein Prozent der Akademiker ohne Job, zeigt eine aktuelle Studie. Zufriedenheit gibt es obendrauf - und viel Geld für jene, die das richtige Fach studiert haben.
Doch, offenbar gibt es sie, die große Chance auf einen guten Job. Sie heißt Studium. Zehn Jahre nach ihrem Abschluss sind nur ein Prozent der Absolventen in Deutschland arbeitslos, wie eine Studie des HIS-Instituts für Hochschulforschung zeigt. Ein abgeschlossenes Studium ist demnach die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit, für ein überdurchschnittliches Einkommen und Zufriedenheit im Beruf. Mehr...

Posté par pcassuto à 18:23 - - Permalien [#]

Eltern müssen für Studienabbrecher weiter zahlen

http://www.spiegel.de/static/sys/v10/logo/spiegel_online_logo_460_64.pngWer sein Studium abbricht, verliert nicht automatisch den Anspruch auf Unterhalt. Ein Gericht urteilte: Eltern müssen ihren Kindern eine Orientierungsphase einräumen.
Ein Studienabbruch rechtfertigt es nicht automatisch, dass Eltern ihrem Kind den Ausbildungsunterhalt streichen. Beginnt das Kind danach ein anderes Studium, kann ihm weiter Unterhalt zustehen. Denn Eltern müssen ihren Kindern eine Orientierungsphase einräumen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm bereits im Februar entschieden, die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hat jetzt aber noch einmal darauf aufmerksam gemacht. Mehr...

Posté par pcassuto à 18:22 - - Permalien [#]

Europäischer Gerichtshof: Auslandsbafög-Regeln verstoßen gegen EU-Recht

http://www.spiegel.de/static/sys/v10/logo/spiegel_online_logo_460_64.pngDie Regeln für das Auslandsbafög werden sich ändern. Bislang müssen Studenten drei Jahre in Deutschland gelebt haben, bevor sie die Förderung länger als zwei Semester bekommen. Jetzt entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, das verstoße gegen das Recht auf Freizügigkeit.
Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg wirbelt die Regeln für die Förderung deutscher Studenten im Ausland durcheinander. Bislang galt: Wer Auslandsbafög für mehr als ein Jahr bekommen will, muss unmittelbar vor Studienbeginn drei Jahre lang seinen ständigen Wohnsitz in Deutschland gehabt haben. Diese Regelung verstößt jedoch nach Ansicht der Richter gegen das Recht auf Freizügigkeit. Mehr...

Posté par pcassuto à 18:07 - - Permalien [#]

Streiten bis zum Access

http://www.epapercatalog.com/images/zeit-online-epaper.jpgMehr als 10.000 Euro für das Jahresabo einer Fachzeitschrift – das finden viele Forscher zu teuer. Sie fordern freien Zugang zum Wissen. Sie haben jahrelang ein fieses Spiel gespielt", sagt Christian Heise. "Manche würden sagen, es herrschen mafiaähnliche Strukturen." Heise, 30 Jahre alt, Doktorand an der Uni Lüneburg, spricht nicht von Drogenschmugglern, nicht von Waffenhändlern und auch nicht von Lebensversicherern. Er spricht von Wissenschaftsverlagen – und von der Frage, was Wissen im Jahr 2013 kosten darf. Mehr...

Posté par pcassuto à 18:05 - - Permalien [#]